Erstkommunion2020 - „Jesus, erzähl uns von Gott!“

Endlich durften unsere Erstkommunionkinder in der St. Barbara Kirche am Sonntag, den 11.10. ihre erste Hl. Kommunion empfangen. Ein schwer gebeutelter Jahrgang, welcher weder eigene Kirche noch Gottesdienste vor Ort hatte und zudem nur wenig geladene Gäste, welche nach Corona bedingten Regeln, hautnah in der Kirche mitfeiern durften. Die diesjährigen Gruppenmütter Frau Clemens und Frau Huber meisterten jede Hürde und konnten die Kinder mit ihrer Vorbereitung von Jesus begeistern, welches beim Gottesdienst sichtbar wurde. Das Schiff mit den Kindern als Segel und Jesus mit an Bord, begleitete die Gruppe durch die Vorbereitungszeit. Frau Clemens sagte auch in Ihrer Dankesrede, dass alle es sehr bedauern, die Gebets-Paten aus der Gemeinde heute nicht dabei haben zu können. Ein Trost und als sehr schön fanden alle die musikalische Untermalung durch das Chörle (diesmal ein Chor der Generationen), sowie die instrumentale Unterstützung mit Querflöte (Karin Messerschmidt),Trompete (Sebastian Siegl) und Klavier (Hildegund Treiber): „Es war so schön, die vertrauten Stimmen unserer Kirchengemeinde zu hören! Ihr wart unglaublich und ich habe noch nie eine so schöne Version von "Danke für diesen guten Morgen" gehört.“

Ein herzliches Dankeschön also an alle Beteiligten,  aber besonders Hildegund Treiber und den beiden Kommunionmüttern die hier Wertvolles vollbracht haben.
Die Ministranten haben bereits im Vorfeld schon einen Minitag mit den Kommunionkindern in Form einer Rallye und Quiz veranstaltet, um den Spaß am Ministrieren aufflammen zu lassen. Ob es gefruchtet hat, sehen wir in den nächsten Wochen.

Freiluftgottesdienst am 04.10.2020

Ein sehr beeindruckender zweiter Freiluftgottesdienst fand diesmal auf dem Mönchsteinplatz statt: „zwischen Abbruch und Aufbruch in die neue Zukunft.“ Trotz starkem Wind freuten wir uns über zahlreiche Mitfeiernden. Jeder fand auf seinem Platz eine Papiertüte mit einer Tulpenzwiebel. Pfr. Kneer ermunterte uns diese Zwiebel einzupflanzen und zu beobachten, was daraus mit etwas Pflege und Hilfe von Gott Schönes wächst. Er verglich dies mit unserem Bauvorhaben und der Zukunft unseres neu entstehenden Areals. Man spürte förmlich wie man das Alte hinter sich lassen kann und sich auf die reiche Blütenpracht des Neuentstehenden freuen darf.

Der Kirchenchor und das Chörle untermalten musikalisch den Gottesdienst und Querflöte, Klarinette sowie Trompete gaben zusammen mit dem Klavier einen schönen Rahmen. Der Gottesdienst wurde ins Haus Ulrich übertragen, so wurde unsere besondere Beziehung und die Nähe zum Altenheim  spürbar. Wir danken Pfr. Kneer für die Feier der Eucharistie und der Vorbereitung mit Einigen aus der Gemeinde, sowie Herrn Käsmacher und Frau Kneisz für die Unterstützung beim Ablauf.
Noch heute spricht man von einem einzigartigen Erlebnis nach 7-monatiger Gottesdienstpause diesen Gottesdienst so vor dem freien Baufeld zu feiern. Herzlichen Dank an alle Mitwirkende.